Aluminierter Hitzeschutz - PSA Schutz vor Strahlungshitze und Kontakthitze

aluminierter hitzeschutz

An industriellen Arbeitsplätzen kann es bei verschiedenen Tätigkeiten unangenehm heiß werden. Damit Körper und Gesundheit des Mitarbeiters bei hoher Hitze und Funkenflug am Arbeitsplatz unversehrt bleiben, ist die Hitzeschutzbekleidung ein wesentlicher Bestandteil der persönlichen Schutzausrüstung (PSA).

Handschuhe, Jacken, Westen, Hosen, Schürzen, Schutzhauben oder -helme müssen je nach Einsatzort dafür ausgelegt sein, den Träger vor Flammen, Funken, Strahlungs- oder Kontakthitze zu schützen.

Nach DIN EN ISO genormter Hitze- und Flammschutz

Für bestimmte Berufsgruppen bzw. -tätigkeiten gibt es Mindestanforderungen an die Arbeitsschutzkleidung. Die Norm DIN EN ISO 11611 benennt diese für die Schutzbekleidung beim Schweißen und Tätigkeiten mit ähnlichem Risikograd, wie zum Beispiel Flexen oder Schneiden. Die Norm DIN EN ISO 11612 ist die Zertifizierung für Hitzeschutzbekleidung und Flammschutzbekleidung.

Risiko Kontakthitze und Strahlungshitze

Bei verschiedenen Arbeiten muss der Arbeiter vor Kontakt mit Flammen, Spritzer oder flüssigem Metall sowie Funkenschlag geschützt sein. Im hohen Risikobereich kann auch die Strahlungswärme eine Rolle spielen.

Mehrere isolierende Materiallagen und/oder eine hitzeabweisende Aluminiumbeschichtung sind bei Kleidungsstücken notwendig, die eine besonders hohe Hitze durch Kontakt oder Strahlung auch über einen längeren Zeitraum aushalten müssen. Die thermische Isolierung dieser Ausrüstung schützt vor dem direkten Kontakt mit flüssigen Metallen oder flüssigem Glas und hält eine Strahlungswärme von über 1000°C aus. Typische Anwendungsgebiete sind hier Gießereien, Stahlwerke und Unternehmen der Glasindustrie.

TIPP: Die Arbeitsschutzkleidung, besonders der Hitzeschutz, sollte ständig überprüft und gewartet werden. Eine verschmutzte, veraltete oder beschädigte PSA erfüllt nicht mehr die Normen und vor allem nicht mehr die Schutzfunktion für ihren Träger. 

Bei der Anschaffung sollte unbedingt auf die Richtlinien für Arbeitsschutz geachtet werden. Nur nach den neusten Normen zertifizierte Kleidungsstücke garantieren ausreichende Sicherheit am Arbeitsplatz.

Die bei der Schubert Tacke GmbH angebotenen Produkte sind von akkreditierten Instituten nach den neusten Normen zertifiziert – zum Beispiel DIN EN ISO 11612 für Kleidung sowie DIN EN 388 und DIN EN 407 für Handschuhe. Damit tragen wir dafür Sorge, dass Arbeitgeber ihrer gesetzlichen Fürsorgepflicht (Gefährdungsbeurteilung gemäß EG Richtlinie 89/686/EWG Rechtsvorschrift der Mitgliedstaaten für PSA Artikel 3) nachkommen.

Gerne beraten Sie unsere Experten aus dem Bereich Arbeitsschutz zu dem Thema und den aktuellen Angeboten.

Schubert Tacke GmbH & Co. KG
Gießereistr. 4
42551 Velbert
Telefon 02051/28 56 0 

Kontaktformular



© www.schubert-tacke.de Caspar
© 2018 Schubert Tacke GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten.
AGB's Impressum | Datenschutz Anmelden